Die Bestrebungen um eine effektivere Integration ausländischer Fachkräfte in den deutschen Arbeitsmarkt, scheinen ins Rollen gekommen zu sein. Im vergangenen Jahr sind insgesamt rund 7.500 im Ausland erworbene Berufsabschlüsse anerkannt worden, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag (15.10.2013) mit.

Laut Bundesamt gingen bei den zuständigen Stellen während  2012 insgesamt 10.989 Anerkennungsanträge ein. 522 Anträge wurden negativ beschieden. Für 3.009 Anträge war Ende 2012 noch keine Entscheidung gefallen. Damit ist zumindest die Mehrheit der fast 11.000 Anträge zugelassen worden.

Gesundheitsberufe liegen vorne
Die mit Abstand meisten Anerkennungsverfahren betrafen Gesundheitsberufe. Aus dieser Gruppe stammten 6.837 der positiv beschiedenen Anträge, darunter allein 5.121 von Ärzten.

Die deutsche Wirtschaft drängt wegen des verheerenden Fachkräftemangels auf eine leichtere Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse. Die Bundesagentur für Arbeit sieht besonders in technischen Berufen sowie der Kranken- und Altenpflege einen hohen Bedarf an Fachkräften.